Mein Herz weint.
Schon wieder ein Anschlag. Ein Akt des Schreckens und der Gewalt. Im Namen der Religion. Der Missbrauch der menschengemachten Version des Glaubens an etwas Höheres. Und ich schäme mich, dass auch ich einer Religion angehöre, die im Laufe ihrer Geschichte immer wieder Extremismus und Gewalt hervorgerufen hat. Dass ich bis heute nicht den Mut habe, sie abzustreifen, einfach weil sie ein wichtiger Wurzelzweig für mich war.

In dem Buch “Eine andere Kindheit“ von Iris Johansson erwähnt die Autorin ihre Ansicht, dass Religionen nur die von Menschenhand geformten Schubladen für etwas unfassbar viel Höheres und Weiteres darstellen.

Vom Dalai Lama gibt es das Zitat, dass Spiritualität wie Wasser sei, und der menschliche Glaube der Teebeutel, den wir in das Wasser geben. – Lässt es sich wirklich um den Geschmack des Tees streiten? Muss das wirklich sein? DAS wäre Egoismus.

Eben auf Facebook habe ich auch noch das wunderbare Zitat von Mahatma Ghandi aufgeschnappt: „You must not lose faith in humanity. Humanity is an ocean; if a few drops oft he ocean are dirty, the ocean does not become dirty.“ – Verliert nicht den Glauben an die Menschlichkeit. Menschlichkeit ist ein Ozean; wenn ein paar Tropfen im Ozean verunreinigt sind, wird davon nicht der ganze Ozean verunreinigt…

Bitte, bitte, bitte. Lasst uns nicht den Glauben an die Menschlichkeit verlieren. Lasst uns unsere Herzen nicht mit Hass, Misstrauen und Rachegefühlen verunreinigen, die den Ozean mit einer Ölpest vergiften würden. In aufrichtiger Trauer, Christina

14.11.2015

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.