Beiträge

Noch immer tanze ich allein
Doch ist das Gefühl ein anderes
Es ist ok, ich zu sein

Inmitten einer Gruppe
Beobachte ich
Andere
Mich
Uns

Es ist ok, ich zu sein
Noch immer tanze ich allein

6.4.2016

Hab ein neues Wort gelernt: Titration – Feindosierung, eine Fingerfertigkeit, die bei der therapeutischen Arbeit unbedingt angebracht ist.
Das Wort schwingt in mir mit und hallt von allen inneren Wänden zurück. Feindosierung – eine Fingerfertigkeit, die ich gerne mehr hätte. Vielleicht übe ich sie gerade bereits, bin nicht ganz sicher.
Seitdem ich in meine Ausbildung wiedereingestiegen bin, merke ich, wie auch alle Sinnlichkeit wieder mehr zum Leben erwacht. So schön es sich auch anfühlt, es macht mich auch sehr wachsam, um nicht zu sagen, alarmbereit. Die Neigung zu einer nervlichen Überstimuliertheit mit psychotischen Folgen und die Liebe zur Selbsterforschung verlangen eine Ausbalancierung, die tatsächlich ein Gefühl für die richtige Schrittgröße benötigt. Es ist ein Tanz um den Vulkan.
Auch von außen bekomme ich die Notwendigkeit dieser Kunst gespiegelt, wenn wieder mal eines meiner Hilfsangebote gegen die Wand gefahren ist. Irgendwie kriege ich es (noch) nicht hin, das zu kommunizieren, was ich wirklich ausdrücken will. Dabei einladend und offen zu sein und das auch auszustrahlen.

Ein Glück, dass ich ganz gerne mal tanze. Und der Vulkan birgt ein Risiko, das auch Nervenkitzel verspricht. Hab schon immer gerne passgenau gearbeitet… No risk no fun. Und es übt den seelischen Gleichgewichtssinn.

Und doch: etwas in mir verbietet es mir, mich an anderen zu erproben, diese Kunst am Gegenüber zu üben. Ein ethisches (oder moralisches?) Dilemma für mich. Doch von meinem Traum loslassen? Tut sehr, sehr weh, diese Vorstellung. Trotzdem, irgendwie eine richtige Spur…