Du hängst in der Vergangenheit
Alte Bilder in einer Endlosschleife
Halten dich fern vom Hier und Jetzt
Alte Gefühle stauen sich an
Füllen dich aus bis zum Überfluss
Umgeben dich wie ein Wattebausch
Kein wirkliches Durchdringen zu dir möglich
Obwohl du in Panik nach Hilfe schreist
Gleichzeitig wild um dich schlägst
Und Hilfe verhinderst
Keine Verbundenheit spürbar
Zu dir selbst nicht
Und auch nicht zu anderen

Lass Heilung zu!
Roll dein Leben neu auf
Lass dich berühren
Berühre dich selbst
Geh durch den Schmerz
Anstatt an ihm festzuhalten
Und öffne den Blick
Für Dich
Für Wegbegleiter

Wenn du das zulässt
Kann sich die Leere in dir langsam schließen
Das tiefe Loch deiner Einsamkeit
Das geht nicht von heute auf morgen
Es braucht seine Zeit
Dein Tempo halt
Und endlich kannst du spüren:
Du bist nicht allein!
Du bist in Gemeinschaft!
Gib dem Leben eine Chance

Für S.
Danke für Dein Spiegelbild, für viele Denkanstöße und Lenkung der Aufmerksamkeit auf mein Abgrenzungsvermögen

1 Antwort

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.