Was ist es nur
Was macht es aus
Die Frau, den Mann in dir?

Der Gegensatz
Beherrscht die Sicht
Und Wurzeln bilden sich hier

Des Körpers Eigenschaften
Haben Kulte begründet
Seit früher Menschenzeit

Geben und Nehmen
Erzeugung, Empfängnis
Fortpflanzung gelingt nur zu zweit

Mutter und Vater
In dir leben sie fort
Mit Genen und inneren Werten

Kollektives Gedächtnis
Schlummert tief in dir drin
Mit wehenden Mähnen und Bärten

Was machst du damit?
Was fängst du damit an?
Bekämpfen oder bestärken?

Es macht dich zu dir
Was auch immer geschieht
In Gedanken, Worten und Werken

Die Kräfte in dir
Schau auf sie drauf
Mit weitem Herzen im Blick

Dann eröffnet sich dir
Die kosmische Pracht
Mit staunendem, fühlvollem Glück

Zeig dich darin
Drück dich ruhig aus
Gib dich als Geschenk in die Welt

Ob weiblich, ob männlich
Lass es raus, lass es raus
Unter irdischem Himmelszelt

Mit geschlossenen Augen
Bleibst du noch wach
Und atmest tief in den Raum

Der Kuss auf die Stirn
Kitzelt dich leicht
Und beflügelt den wurzelnden Baum

Er streckt seine Zweige
In den Himmel hinein
Wächst über die Wolken hinaus

Es ist wie es scheint
Das Weltengeflecht
Gleicht männlich und weiblich aus

3 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.