Vor den Augen des Lichts
Freundest du dich mit dem Boden an
Wirfst dich auf die Knie
Wälzt dich auf dem Rücken
Windest, überwindest dich
Hände, die tasten
Den Boden unter sich
Glatt und warm ist er
Niemand tritt nach
Kein Lachen erschallt
Würmer, Asseln, egal
Tief weiter unten
Fallen über andres her

Vor den Augen des Lichts
Bewegst du dich zitternd zu Musik
Erhebst dich wieder
Kommst auf die Knie
Auf die Füße zurück
Stehst neu, frisch wie ein Fohlen
Auf deinen Beinen
Bestaunst das Wunder, dass sie dich tragen
Wohin der Weg dich führt
Wohin du willst
Wohin du deinem Herzen folgst

30.03.2011

2 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.