Echter Mut

himmel mit wolken

Wo hat echter Mut seinen Platz?
Ist das Vertrauen in die Wurzel der Schatz?
Ist er bei der Lebensfreude, im Bauch?
Braucht es dafür den Willen auch?
Liegt er vielleicht auf der Zunge, im Mund?
Oder tut ihn die innere Stimme kund?
Ich find ihn im Herzen
Das ist der Ort
Sich einzulassen
Auf Vertrauen, Freude, Willen und Wort
Die Grenzen zu fühlen
Und in ihnen zu bleiben
Oder zu spüren
Es zu wagen, sie zu weiten
Die eigenen Hürden zu überwinden
Mit noch mehr Vertrauen den Weg zu finden

Wie Vertrauen wachsen kann

Engel

Vertrauen ist eine Entscheidung des Bewusstseins
Es in etwas zu setzen; soviel, wie nur eben geht
Erzwingen lässt es sich jedoch nicht –
Kontrolle zeigt mir an, wie es ums Vertrauen steht

Vertrauen steckt tief in mir
Geht auch über mich hinaus
Vertrauen ist der Grundstein
Und auch das ganze Haus

Vertrauen ist die Erde
Aus der der Stein gemacht
Vertrauen ist der Engel
Der leis über mir gut wacht

Sanft eingebettet ist Kontrolle
Willentlich nutzbar, wenn es mal sein muss
Vertrauen in Kontrolle –
Für den Verstand eine harte Nuss

Die Fähigkeit ist angelegt
In jedem hier von uns
Vertrauen in die Fähigkeit
Der Kontrolle ist die Kunst

Tag und Nacht

Tag-und-Nacht

Wir verbinden die Sonne mit dem Tag
Wie könnte sie da Freundschaft mit der sternenklaren Nacht nur schließen?
Geschieht die Trennung nicht nur durch unseren Standpunkt auf dieser Erde?
Ist es nicht wunderschön anzusehen, wenn sie sich die Hände reichen –
Morgens und Abends?
Macht das nicht erst das wundersame Zusammenspiel möglich –
Genau an dem Ort, genau zu der Zeit, wo wir uns gerade befinden?
Sind am Nachthimmel nicht Milliarden von Sonnen
Die wir durch der Atmosphäre Luft schimmern sehen?
Sie erst befreien die Nacht von absoluter Finsternis

Das Rufen der Stille

amethyststab

Das Rufen der Stille
Ist innig und tief
Es erinnert an eine Stimme
Die schon mehrmals rief

In leisen Momenten
Sichert Kraft sie mir zu
In lautem Treiben
Schafft sie einen Pol der Ruh´

Bei dir bin ich
Kann ich rufen es hören
Mit Jesus im Herzen
Lässt sich das Wachsen nicht stören

Es dauert lange, das Wachsen
Sich zu entwickeln, fürwahr
Wie machen das Pflanzen?
Ist es vorhersehbar?

Oder ist´s wie bei Kindern –
Wachsen doch von allein?
Ganz genauso ungeduldig
Kann das Ich manchmal sein

Die Hand auf dem Kopf
Ist erdend, doch leicht
Sie streichelt mich zärtlich
Bis das Wachstum sich zeigt

Bis das Wachstum sich zeigt

Drachentrommeln

drache aus stein

Der Drache schlägt die Trommel an
Sie lässt die Erde erbeben
Durchdringt dich durch dein Wurzelwerk
Und lässt neue Wurzeln weben

Du wiegst dich in dem wilden Tanz
Stampfst wild und archaisch daher
Obwohl die Füße sich lösen
Fühlst du dich erdig und schwer

Komm, wälz dich am Boden
Komm, steh wieder auf
Komm, tanze und tanze dein Leben
Du spürst es in jeder Nervenbahn Lauf
Wie die Kräfte der Erde hochstreben

Freude im Spiel

Wo liegt deine Freude?
Mach die Augen zu und auf
Schau im Innen
Schau im Außen
Kommt die Freude in ihren Lauf

Rollt die Kugel erst im Flipper
Hältst du diesen Ball im Spiel
Blinken Lichter
Leuchten Ziele
Zeigen dir, wohin, wie viel

Wahrheit

amethyst

Wie ein Blick durchs Schlüsselloch
Erschließt sich dir der Raum
Die Tür zu öffnen ist jedoch
Für uns zu schaffen kaum

Meinst du, du hast sie für dich gepachtet?
Die Antwort ist leider: Nein
Die Wahrheit ist in kleine Facetten verfrachtet
In einem edlen Stein

Auch im Spiegel dein Ebenbild
Es zeigt nicht alles, was ist
Es zeigt dir – und das ist dein schützender Schild
Was du jetzt gerade hast und bist

Gelb und Grün

gelbe-Tulpe

Gelb und grün vor Neid zu sein
Ist das wirklich so verwerflich?

Haben zu wollen
Was andere haben
Bringt mich mit meinem Selbst
Mit dem, was mir am Herzen liegt
In Kontakt

Sein zu wollen
Was andere sind
Bringt mich mit meinem Selbst
Mit dem, was mir am Herzen liegt
In Kontakt

Der Abgleich
Was ich haben will
Was ich sein will
Und was ich habe
Und was ich bin
Stärkt mich
Immer wieder

Die Balance zu halten
Stärkt die Sonne
Die mich
Von innen wärmt
Und Kraft gibt
Um alles wachsen zu lassen

Wärme tanken

bunte Blumenwiese

Nur mit dem Licht der Sonne
Kann ich alle Farben sehen
Schließe ich die Augen
Leuchtet es Rot und Grün

Das Licht spielt auf dem Wasser
Malt Punkte Orange und Himmelblau
Spiegelt in leichte Luft wider
Und steigt in des Kosmos´ Au

Dort weiden die Sternentiere
Sie spielen stetig im All
Derweil unsrer Sonne Wärme
Unsrer Erde Bringt Blüten
In reicher, reicher Zahl

Frieden und Liebe

Feuer

Finde
Liebe für Dich selbst
Aus tiefstem Herzen
Ganz inniglich
Immer wieder

So wird die Liebe
Nicht nur aus dir herausstrahlen
Sondern auch dich selbst
Immer mehr mit Frieden erfüllen